Gemeinsames 3-tägiges Pragprojekt

 

Tschechischer Partner-Verband informiert sich über Therapiemöglichkeiten in der Parkinson-Spezialklinik Hetzdorf

 

Initiatoren hierbei waren Parkinson-Betroffene aus dem Nordböhmischen Bezirk Usti n. L. und der Landesbeauftragte Sachsen der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. Hier entstand die Initiative "Parkinson kennt keine Grenzen".

Bereits am 29. Mai 2013 erhielt der dPV Landesbeauftragte Sachsen mit dem ehrenamtlichen Dolmetscher eine Einladung, um an der Delegiertenkonferenz von 24 tschechischen Parkinson-Clubleiter, im Klubhaus in Ceska Trebova teilzunehmen.

Ein erster offizieller Arbeitsbesuch beider Verbände, fand mit Einladung des dPV Landesbeauftragten Sachsen, am 06. und 07. August 2013, in den Büroräumen des tschechischen Parkinson-Verbandes "Ceska spolecnost Parkinson s.r.o. Prag" statt. Zur besseren Verständigung wurde hierbei ein ehrenamtlicher Dolmetscher, der seit Beginn an der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit die dPV Landesvertretung Sachsen unterstützt, einbezogen.

Seit dem können wir bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, zwischen der dPV Landesvertretung Sachsen und dem CZ Parkinson-Verbandes Prag und seit März 2014 mit dem Parkinson-Verband "Help" der Jungerkrankten, ebenfalls in Prag, auf einen sehr konstruktiven und regelmäßigen Erfahrungsaustausch zurückblicken. Zur Festigung der Zusammenarbeit, wurden seit dem, immer im Monat März, zur jährlich stattfindeneden 2-tägigen Schulungsveranstaltung der dPV Selbsthilfe-Gruppenleiter des Landes Sachsen, in der REHA- und Parkinson-Spezialklinik Hetzdorf, 3 bzw. 4 Vorstandsmitglieder des Parkinson-Verbandes "Help", zur Teilnahme und zum besseren Kennenlernen der sächsischen Landesverbandsarbeit, eingeladen.

Ein weiteres Treffen zwischen den beiden Parkinson-Verbänden und deren Betroffenen Mitglieder, fand am 06. Dezember 2014, finanziert von der "Aktion Mensch", mit 36 Betroffene Mitglieder aus Tschechien und 16 Betroffene Mitglieder aus Sachsen, mit anschließenden Striezelmarkt-Besuch in Dresden, statt.


Am 13. Oktober 2015
lud uns (die dPV Landesvertretung Sachsen) der Verband "Help" zu einem Benefizkonzert im Broadway-Theater Prag, zum 15-jährigen Jubiläum des CZ Gospel-Cor, ein.

Vom 06. bis 08. April 2017 fanden in Hetzdorf bei Freiberg die 8. Bundesweiten Parkinsontage statt, welche erstmalig gemeinsam mit 40 tschechischen an Parkinson Betroffenen Teilnehmern, gefördert durch "Aktion Mensch", durchgeführt wurden. Die Anreise der tschechischen Teilnehmer, mit Unterbringung im Hotel "ALEKTO" in Freiberg, erfolgte bereits mit Bus am 05. April.

"Parkinson kennt keine Grenzen"

Deutsch Tschechische Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte in chronologischer Folge

Der Gedanke für eine engere grenzüberschreitenden Zusammenarbeit wurde bei einem Abschlusstreffen in Decin am 14. März 2013 zu einem Gemeinschafts-Projektes der Europäischen Union - Ziel 3, zwischen der Landes-Arbeits-Gemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V. (LAG SH) und des tschechischen Partners, dem Behinderten Verband JURTA in Decin, geboren.


Natürlich unterstützt uns auch bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit unser dPV Bundesverband in Neuss, welcher im Oktober 2013 zwei Vorstandsmitglieder des CZ Parkinson-Verbandes, zu einem einwöchigen Arbeitsbesuch in der Geschäftsstelle des Deutschen Parkinson Verbandes einlud, um Erfahrungen zu sammeln und dessen Verbandsarbeit kennen zu lernen.


Seit März 2015
pflegt auch unsere dPV Landesvertretung Sachsen zusätzlich mit dem Heilbad Teplice grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Im gleichen Jahr besuchten an Parkinson Betroffene der dPV Selbsthilfegruppe Aue/Stollberg und Flöha das Heilbad, um hier die Therapiemöglichkeiten für Parkinson Erkrankte kennenzulernen.

Es wurde zwischen dem Heilbad Teplice und der dPV Landesvertretung Sachsen eine Vereinbarung zu einem Schnupperangebot getroffen, was auch vom 10. bis 15. November 2015 mit 19 sächsischen an Parkinson Betroffenen Teilnehmer, der Selbsthilfegruppe Bautzen, Hoyerswerda, Freiberg, Döbeln und Chemnitz, realisiert wurde.

Alle 26 Arztvorträge in den 3 Tagen, wurden zur besseren Verständigung von einem ehrenamtlichen Dolmetscher Simultan von Deutsch in Tschechisch bzw. umgekehrt, übersetzt. Diese Parkinsontage wurden von den tschechischen Teilnehmern sehr positiv aufgenommen, da es Veranstaltungen in dieser Form, mit 400 Teilnehmer am ersten Tag, in Tschechien nicht gibt.


Als Gegenbesuch organisierte der Verband "Help" vom 28. bis 30. Mai 2015, ein 3-tägiges Prag-Projekt, finanziert durch den deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, wo 24 sächsische an Parkinson Betroffene der Selbsthilfegruppe Bautzen, Dresden, Flöha, Freiberg und Leipzig teilnahmen.

Ein Highlight des Besuches war ein Empfang der sächsischen Gäste beim Prager OB im Altstädter Rathaus, mit anschließender Führung durch die historischen Räumlichkeiten des Rathauses.

Dieser Empfang wurde auch in den Abendnachrichten des tschechischen Staatsfernsehen, über einen freischaffenden Medienvertreter dokumentiert.

Es waren drei sehr schöne Tage. Die mit großer Sorgfalt ausgesuchten Sehenswürdigkeiten kennt kaum ein privater Pragbesucher. 

Mit dieser Initiative ist unser gemeinsames und persönliches Anliegen und Engagement, Brücken zu bauen, Sprachbarrieren abzubauen, die Zusammenführung der an Parkinson behinderten Menschen, Einblicke in die Lebenswelten beider Länder zu erhalten und gemeinsam die Kulturen und Geschichten kennen zu lernen.

Ein erster Kontakt mit den CZ Parkinson Betroffenen erfolgte bereits zu einem Treffen am 11. April 2012 zum Weltparkinson-Tag, bei einem Aufstieg auf den heiligen Berg Rip bei Rovna, mit einer kleinen sächsischen Delegation des Landesbeauftragten und dessen Stellvertreters, eines Beauftragten der LAG SH Dresden und eines ehrenamtlichen Dolmetschers zur besseren Verständigung.